Wer Recht erkennen will, muss zuvor in richtiger Weise gezweifelt haben.
Aristoteles, griechischer Philosoph * 384 v. Chr. in Stageira / Makedonien  † 322 v. Chr. - Chalkis/Euböa

Schildern Sie uns Ihren Fall.

Wir antworten Ihnen kostenlos, schnell und unverbindlich in der Regel innerhalb von 24 Stunden.

> Jetzt kostenlos anfragen!

 

NOTFALL: Verwandte oder Freunde von der Polizei festgenommen  

Ihr Ehemann, Freund, Verwandter oder Bekannter ist von der Polizei festgenommen oder verhaftet worden und Sie wollen dagegen etwas unternehmen.
 
Sie haben eine Vorladung von der Polizei bekommen. Sie sollen als Beschuldigter oder Zeuge zum Vorwurf einer Straftat vernommen werden.
 
Nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf. Wir helfen Ihnen gerne weiter.

 

NOTFALL: Vorladung als Beschuldigter, Strafbefehl, Anklageschrift

Ist Ihnen ein Strafbefehl zugestellt worden?

Sie sollen jetzt eine Geldstrafe bezahlen?

Achtung: Sie haben nur 14 Tage Zeit zum Überlegen.

Nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf. Wir helfen Ihnen gerne weiter.

 
 
NOTFALL: Fahrverbot, Entzug der Fahrerlaubnis 

Es droht Ihnen ein Fahrverbot?

Ihr Punktekonto ist (fast) voll?

Sie haben Ihren Führerschein verloren?

Sie müssen zur MPU?

Sie sind mit einem Bußgeldbescheid nicht einverstanden? 

Man wirft Ihnen ein Verkehrsdelikt vor?

Sind Sie unverschuldet in einen Verkehrsunfall verwickelt?

Nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf. Wir helfen Ihnen gerne weiter.

 

Notfall: Vorwurf einer Steuerhinterziehung

Sie sind Beschuldigter in einem Steuerstrafverfahren oder haben die Befürchtung bald entsprechende Post zu erhalten?

Nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf. Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Durch den frühzeitigen kontakt zu den entsprechenden Ermittlungs- und Steuerbehörden kann oftmals ein Steuerstrafverfahren vermieden bzw. dessen Auswirkungen eingedämmt werden.

Wir beraten Sie hinsichtlich möglicher Handlungsoptionen und etwaiger Verteidigungsstrategien.

 

Herzlich Willkommen

auf der Internetpräsenz der Anwaltskanzlei Nazlican

Wir möchten Sie auf der Internetseite der Anwaltskanzlei Nazlican in Essen, im Herzen des Ruhrgebiets im deutschen Bundesland Nordrhein Westfalen, herzlich begrüßen.

Im Bereich des Strafrechts gibt es unterschiedlichste Fälle, welche eine zum Teil enorme Belastung für alle Beteiligten darstellen. Sei es als Angeklagter, als Nebenkläger oder als Opfer einer Straftat benötigen Sie jemanden an Ihrer Seite, der sich im System des Strafrechts nicht nur hervorragend auskennt, sondern auch alle Untiefen des Strafrechts sicher zu umschiffen weiß.

Die Staatsanwaltschaft, die Polizei, die Finanzämter für Steuerstrafsachen und Steuerfahndung, die Gerichte, sind alle mit hochspezialisierten und äußerst fundiert ausgebildeten Fachkräften besetzt. Diese Fachkräfte verfügen über eine ausgeprägte strafverfahrensrechtliche Erfahrung, weitreichende rechtliche Befugnisse und einen überaus funktionalen technischen Ermittlungsapparat.

Als Strafverteidiger bearbeitet Herr Rechtsanwalt Nazlican seit mehr als fünfzehn Jahren schwerpunktmäßig unterschiedlichste Mandate aus dem Bereich des Strafrechts und Ordnungswidrigkeitenrechts und verfügt über die für eine effektive Strafverteidigung notwendige fachfliche Kompotenz und praktische Erfahrung, die im Umgang mit den Ermittlungsbehörden(z.B. Polizei, Staatsanwaltschaft), Steuerfahndung, den Finanzämtern und den Gerichten unseren Mandanten und Mandantinnen unmittelbar zugute kommt.

Setzen Sie sich mit uns in Verbindung, wenn Sie dem schwergewichten Ermittlungsapparat der strafrechtlichen Justiz nicht ohne einen sachkundigen Rechtsbeistand begegnen möchten. Sie bleiben dann in dieser schwierigen Situation nicht alleine, sondern vertrauen Sie unserer Fachkompetenz und Praxiserfahrung; Als Ihr Partner sichern wir Sie gewissenhaft und leiten Sie verlässlich und zielstrebig an und zeigen Ihnen eine Perspektive auf. Wir beruhigen Sie, machen Ihnen Mut und setzen uns aber bedachtsam und tatkräftig für Ihre Rechte ein, ganz gleich, was Ihnen von der Polizei oder Staatsanwaltschaft vorgeworfen wird.

Wir bemühen uns, Ihnen in den folgenden Seiten einen Einblick in die Rechtsgebiete des Strafrechts und Ordnungswidrigkeitenrechts zu vermitteln, in denen wir unsere Mandanten und Mandatinnen schwerpunktmäßig beraten und bundesweit außergerichtlich und gerichtlich vertreten.

 

Das Tätigkeitsspektrum umfasst hierbei schwerpunktmäßig insbesondere folgende Bereiche des Strafechts und Ordnungswidrigkeitenrechts: 

  1. Verteidigung gegen Tatvorwürfe nach dem Strafgesetzbuch(StGB)
  2. Verteidigung gegen Tatvorwürfe nach dem Betäubungsmittelgesetz(BtMG)
  3. Steuerstrafrecht
  4. Insolvenzstrafrecht  
  5. Verteidigung gegen verkehrsrechtliche Vorwürfe (Verkehrsstraftat oder Verkehrsordnungswidrigkeit )
  6. Verteidigung in allen Haftsachen
  7. Verteidigung gegen internationale Haftbefehle oder europäische Haftbefehle
  8. Verteidigung in Jugendstrafsachen
  9. Verteidigung im Strafbefehlsverfahren
  10. Verteidigung im Rechtsmittelverfahren (Berufung und Revision)
  11. Verteidigung im Wiederaufnahmeverfahren und bei Gnadengesuchen
  12. Interessenvertretung: Zeugenbeistand für Sie als Zeuge oder Zeugin 
  13. Interessenvertretung: Nebenklage (Schmerzensgeld - Adhäsionsverfahren)
  14. Unterstützung beim so genannten Täter-Opfer-Ausgleich im Strafverfahren
  15. Verteidigung nach Rechtskraft des Strafurteils
  16. Beratung und Vertretung bei Bewährungswiderruf

 

Nach Auffassung von Rechtsanwalt Nazlican erfolgt die entscheidende Weichenstellung im Strafverfahren bereits im Ermittlungsverfahren. Selbst zu Beginn des Ermittlungsverfahrens – z.B. bei Durchsuchungen, Festnahmen, Verhaftungen – gemachte Fehler können später oft nur schwer oder gar nicht mehr korrigiert werden. Dies beste Verteidigung ist die Vermeidung eines Ermittlungsverfahrens. Hier helfen guter Rat und Gutachten im Vorfeld.

Ist ein Ermittlungsverfahren unvermeidlich eingeleitet worden, ist eine frühzeitge Verteidigung durch einen Strafverteidiger unbedingt notwendig. Durch eine frühzeitige Einschaltung  eines Strafverteidgers kann oftmals verhindert werden, dass überhaupt Bußgelder, Geldstrafen oder sogar Freiheitsstrafen verhängt werden, obwohl eine Verfahrenseinstellung oder eine geringere Sanktion möglich gewesen wäre.

Als Beschuldigter eines Strafverfahrens haben Sie das Recht zu schweigen und einen Strafverteidiger zu beauftragen. Eine Einlassung zur Sache, ohne Kenntnis des konkreten Akteninhalts birgt große Risiken und kann zu einer Verurteilung führen, welche bei professioneller Beratung durch einen Verteidiger möglicherweise vermieden worden wäre.

Ein Strafverfahren dauert oftmals lang und ist umfangsreich. Gesetzliche Vorschriften sind kompliziert. Professionelle Strafverteidigung setzt  breit gefächertes juristisches Wissen und Feingefühl in jeder Lage des Verfahrens, Einfühlsame Zeugenbefragung und rethorische Überzeugungskraft in der Hauptverhandlung voraus.

 

Wir bieten unseren Mandanten und Mandantinnen im Bereich des Strafrechts:

Strafverteidigung mit Verstand und Lebenserfahrung, Verständnis für schwierige Lebenssituationen unserer Mandanten und Mandantinnen und psychologisches Einfühlungsvermögen und Engagement für ein faires Strafverfahren.

Es ändert nichts daran, ob wir als Wahlverteidiger oder Pflichtverteidiger tätig werden oder ob Ihr Fall eine „grosse oder ein kleine Strafsache“ ist:

         Wir stehen Ihnen immer mit Engagement und unter Einsatz aller verfügbaren Kräfte mit Herz und Mut zur Verfügung. 

Fachliche Kompetenz 

Nur durch höchste fachliche Kompetenz ist ein Strafverteidiger in der Lage, gegenüber den spezialisierten Strafverfolgungsbehörden und Gerichten erfolgreich zu bestehenDie wichtigste Voraussetzung für eine effektive Strafverteidigung ist deshalb eine konsequente Spezialisierung.

Die Frage, welcher Rechtsanwalt für Sie in Ihrer Situation ein guter Strafverteidiger ist und das beste Ergebnis erreichen kann, wird Ihnen das Internet sicherlich nicht beantworten können. Holen Sie sich am besten persönliche Empfehlungen ein. Machen Sie sich einen persönlichen Eindruck und wählen Sie Ihren Starfverteidiger sorgfältig aus.

Herr Rechtsanwalt Nazlican ist seit mehr als fünfzehn Jahren schwerpunktmäßig auf dem deutschen Strafrecht tätig und bearbeitet unterschiedlichste Mandate aus dem Bereich des Strafrechts. Er bietet Ihnen nicht nur jahrelange Erfahrung bei der Bearbeitung strafrechtlicher Mandate jeglicher Art, sondern auch ein überdurchschnittliches Fachwissen, mit dem er jedem Richter oder Staatsanwalt selbstbewusst entgegentreten kann. Nur so wird die für ein faires Verfahren erforderliche Waffengleichheit hergestellt. Genau dafür setzt er sich tagtäglich ein und steht auch Ihnen als Strafverteidiger zur Verfügung. Er verfügt über eine genaue Kenntnis der aktuellen Rechtsprechung, aber auch abweichender Meinungen sowie aktueller rechtspolitischer Tendenzen und arbeitet mit allen juristisch zur Verfügung stehenden Mitteln für Sie. Dabei berücksichtigt er auch die menschlichen und psychologischen Aspekte der Strafverteidigung, um Ihr Ziel zu erreichen. Er wird Ihnen kompetente Lösungen und Strategien für Ihr Problem bieten. Lernen Sie Herrn Rechtsanwalt Nazlican in einem persönlichen Gespräch besser kennen.

 

Wichtig im Strafrecht:

 

  Erst zum Rechtsanwalt, dann zur Polizei

Sollten Sie eine Vorladung von der Polizei erhalten haben, so sollten Sie in keinem Fall dieser Vorladung folgen und dort eine Aussage machen.

Sie sind zu einer Aussage vor der Polizei gesetzlich nicht verpflichtet und Ihnen entstehen dadurch keinerlei Nachteile.

Ein Schweigen des Beschuldigten / Angeklagten stellt kein Schuldeingeständnis dar!

Denn ein Schweigen darf weder von der Polizei noch von der Staatsanwaltschaft oder vom Gericht negativ bewertet werden. Eine von Ihnen aber irrtümlich abgegebene Erklärung wird, auch nach entsprechender Korrektur, später voraussichtlich nachteilig ausgelegt werden. 

Bei Fällen, die das Strafrecht betreffen, lassen Sie sich zuerst durch einen Rechtsanwalt und Verteidiger Ihres Vertrauens beraten.

Ihr Rechtsanwalt kann für Sie bei der Polizei, Staatsanwaltschaft oder Gericht die Akteneinsicht beantragen und die Ermittlungsakte einsehen.

Die beste Verteidigungsstrategie im Strafverfahren kann regelmäßig erst nach Akteneinsicht bestimmt werden. Erst nach erfolgter Akteneinsicht sollte deshalb durch den Strafverteidiger eine inhaltliche Einlassung zum Tatvorwurf erfolgen. So wird gewährleistet, dass das beste Ergebnis erreicht werden kann.

 

Wie bekomme ich als Beschuldigter Einsicht in die Ermittlungsakte?

 

Wenn Sie Beschuldigter eines Ermittlungs- bzw. Strafverfahrens oder Verletzter einer Straftat sind, sollten Sie unmittelbar Kontakt mit einem Rechtsanwalt Ihres Vertrauens aufnehmen.

Denn gemäß § 137 der Strafprozessordnung(StPO) haben Sie das Recht, sich in jeder Lage des Verfahrens der Hilfe eines Rechtsanwaltes als Verteidiger zu bedienen. Ihr Verteidiger darf bei jeder Vernehmung durch die Polizei, Staatsanwaltschaft oder das Gericht aufgrund einer Vorladung als Beschuldigter anwesend sein.

Ihr Verteidiger kann für Sie die Ermittlungsakte bei der Staatsanwaltschaft um Gewährung von Akteneinsicht beantragen und die Akten zur Einsichtnahme anfordern. Nachdem er die Akte eingesehen hat, kann er die weitere Vorgehensweise mit Ihnen gemeinsam besprechen und festlegen.

Nur wenn Sie Akteneinsicht genommen haben, können Sie sich den gegen Sie vorgeworfenen Straftat effektiv verteidigen. 

Unschuldvermutung im Strafverfahren

 

Unschuldvermutung im Strafverfahren

Nach § 6 Abs. 2 der Europäischen Menschenrechtskonvention(EMRK) gilt in einem Strafverfahren die sogenannte Unschuldsvermutung:

„Jede Person, die einer Straftat angeklagt ist, gilt bis zum gesetzlichen Beweis ihrer Schuld als unschuldig.“

Es wird also vermutet, dass der Beschuldigte unschuldig ist, solange seine Unschuld nicht bewiesen wird. Der Beschuldigte muss nicht seine Unschuld beweisen, sondern die Staatsanwaltschaft muss vor Gericht in einem fairen Verfahren die Unschuld des Angeklagten beweisen.

Als Strafverteidiger sorgen wir bei einer Strafsache für unseren Mandanten und Mandantinnen dafür, dass dieser wichtige Grundsatz in jeder Phase des Strafverfahrens ( Ermittlungsverfahren, Zwischenverfahren, Hauptverfahren und im Rechtsmittelverfahren) von den Ermittlungsbehörden, den Gerichten und auch von der Presse nicht vergessen wird.

 

Strafprozessordnung - StPO

Die rechtliche Grundlage für das formelle Strafrecht findet sich in Deutschland in der Strafprozessordnung (StPO).

Die Strafprozessordnung beinhaltet Regeln eines Strafverfahrens. Das Strafverfahren (auch: Strafprozess) führt zumeist zur Verurteilung eines Straftäters.

Als Strafverfahren gelten sämtliche gerichtliche Ausführungen und Vorgänge bei denen das das materielle Strafrecht Anwendung findet. Als eine wichtige Voraussetzung für einen Strafprozess gilt, dass eine strafbare Handlung zunächst einmal verfolgt wird (Anklageprinzip).

Dafür stellt eine Person eine Strafanzeige oder einen Strafantrag, die an die Polizei oder an die Staatsanwaltschaft gerichtet sein kann. Es besteht aber auch die Möglichkeit, dass die Strafanzeige durch die Polizei gestellt wird, etwa wenn bereits vorhergehende Ermittlungen gegen den Täter laufen oder liefen.

Das Strafverfahren gliedert sich in vier Phasen:

  • Ermittlungsverfahren
  • Zwischenverfahren
  • Hauptverfahren
  • Vollstreckungsverfahren

Der gesamte amtliche Text der Deutschen Strafprozeßordnung ist hier!

 

Ihre wichtigtigsten Rechte im Strafverfahren

 

Ihre wichtigsten Rechte im Strafverfahren

Niemand ist davor geschützt, Beschuldigter in einem Ermittlungsverfahrens zu werden, einen Strafbefehl oder eine Anklageschrift von einem Strafgericht zugestellt zu bekommen oder gar von der Polizei festgenommen oder verhaftet zu werden.

Ermittlungsmaßnahmen wie z.B. die Durchsuchung Ihrer Wohnung oder die Durchsuchung Ihrer Geschäftsräume stellen einen erheblichen Eingriff in Ihre Privatsphäre dar.

Als Beschuldigter sind Sie jedoch nicht schutzlos: Sie haben verschiedenste Rechte, die Sie kennen und in Anspruch nehmen sollten.

1. Schweigen gegenüber Polizei, Staatsanwaltschaft und Gericht:

Jeder im Strafrecht erfahrene Rechtsanwalt wird Ihnen empfehlen, gegenüber der Polizei, der Staatsanwaltschaft oder dem Gericht keine Aussage zum Tatvorwurf ohne vorherige Rücksprache mit Ihrem Verteidiger zu machen. Es besteht für Sie als Beschuldigter keine Verpflichtung gegenüber den Strafverfolgungsbehörden inhaltliche Angaben zu tätigen.

Ein Schweigen des Beschuldigten oder Angeklagten stellt kein Schuldeingeständnis im Strafverfahren dar! Auch darf ein Schweigen weder von der Polizei noch von der Staatsanwaltschaft oder vom Gericht negativ bewertet werden. Eine von Ihnen aber irrtümlich abgegebene Erklärung wird, auch nach entsprechender Korrektur, später voraussichtlich nachteilig ausgelegt werden.

2. Inanspruchnahme der rechtlichen Unterstützung eines Rechtsanwalts

Gemäß § 137 StPO haben Sie das Recht, sich in jeder Lage des Verfahrens der Hilfe eines Rechtsanwaltes als Verteidiger zu bedienen.

Ihr Verteidiger darf bei jeder Vernehmung durch die Polizei, Staatsanwaltschaft oder das Gericht anwesend sein.

Dem Rechtsanwalt steht unter den Voraussetzungen des § 147 StPO ein umfassendes Recht auf Akteneinsicht zu.

Ein erfahrener Rechtsanwalt wird für Sie eine inhaltliche Erklärung (Einlassung) erst abgeben, sobald er sich umfassend mit dem Akteninhalt auseinandergesetzt hat.

Sollten Sie weitere Fragen haben oder einen Strafverteidiger suchen, vereinbaren Sie gerne unter oben angegebenen Kontaktdaten einen Besprechungstermin mit unserer Kanzlei.

In dringenden Fällen, wie z. B. bei einer Verhaftung oder Durchsuchung, zögern Sie nicht, außerhalb der Öffnungszeiten unserer Kanzlei die oben angegebene Notrufnummer anzurufen.